Was ist Mototherapie?

Mototherapie ist eine junge, bewegungstherapeutische Methode zur Förderung der individuellen Entwicklung Ihres Kindes.
Die Mototherapie bietet eine therapeutische Unterstützung, mit der Ihr Kind Ängste überwinden, Selbstvertrauen aufbauen und Schwierigkeiten meistern kann.

Schwerpunkte der Mototherapie sind:
Bewegung, Wahrnehmung, Spiel und Handeln als auch der Umgang mit Anderen

Die Mototherapie geht von den Stärken des Kindes aus und hilft Kindern und Jugendlichen

  • in der Bewegung (unruhig; ungeschickt; gehemmt; ängstlich; mangelnde Planung; Gleichgewichtsunsicherheit; Koordinationsstörungen; …)
  • in der Wahrnehmung (Schwierigkeiten Umweltreize wahrzunehmen und zu verarbeiten; ADS/ADHS; schmerzüber- oder unterempfindlich; unvollständiges Körperbild;…)
  • beim Lernen (geringe oder keine Konzentration; spezifische Lern- und Leistungsdefizite; Leistung verweigern, schwere Feststellung von Rechts- oder Linkshänder; Sprachentwicklungsverzögerungen; Rechenschwäche; Legasthenie; Lese-Rechtschreibschwäche;…)
  • im sozialen Miteinander (störend; aggressiv; abgekapselt; ängstlich; gehemmt; schnell frustriert; wenig Selbstvertrauen; sprachauffällig; akzeptiert Regeln schwer; schwierige Integration in eine Gruppe;…)

Durch eine Förderdiagnostik werden die Stärken und Schwächen ermittelt, um so eine effektive Therapie zu erzielen.